Biersorten  

Hier nur einige Biersorten aus der Vielfalt der Herstellungsarten:

Alt: Altbiere sind obergärige Biere aus Deutschland. Es ist ein malziges, geschmeidiges Bier mit herbem Charakter. Altbier ist kupfer- oder bernsteinfarben bis dunkelbraun. 
Blanche: Ein belgisches Weizenbier, das oft mit Gewürzen angereichert ist. Es ist ungefiltert und zeichnet sich durch seine Trübung und seinen leicht säuerlichen Geschmack aus.
Gueuze: Ein belgisches Bier, das aus einer Mischung alter und junger Lambic-Biere gewonnen und in Champagnerflaschen abgefüllt wird.
Lambic:

Ein belgisches Bier aus Gerste, Weizen und mehrjährigem Hopfen, gewonnen durch Schnellgärung.

Kriek: Ein Lambic-Wier, in dem mehrere Monate lang Kirschen eingelegt werden.Der Erfolg dieser Fruchtbiere hat eine Reihe weiterer Sorten nach sich gezogen, wie zum Beispiel das Erdbeerbier, Johannisbeerbier und sogar Mirabellen- und Bananenbier.
Pils: Diese Biere sind nach der tschechischen Stadt Pilsen benannt, wo die ersten hellen Biere im Untergärungsverfahren gebraut wurden.
Tschechische Pilsner haben einen komplexen, dabei ausgewogenen Malzcharakter, ein blumiges Hopfenaroma und einen herben Abgang.
Rauchbier: In Bamberg gebraute Spezialität, wobei das Grünmalz auf der Darre mit Buchenholzfeuer getrocknet wird. Dies verleiht dem Malz und somit dem Bier, das typisch rauchige Aroma. Es ist dunkel, bernsteinfarben bis braun.
Stout: Ein britisches, fast schwarzes Bier, gebraut im Obergärungsverfahren mit stark geröstetem Malz. Der irische Stil ist sehr herb und dicht, aber nicht zu stark, während der Geschmack der englischen Stouts süßer und abgerundeter ist.

 

Weiße/ Weizenbier: Ein deutsches obergäriges Bier, hergestellt aus Weizen- und Gerstenmalz. Es ist goldener und etwas dunkler als die belgische Blanche. Weizenbier gibt es hefefrei (Kristallweizen) oder hefetrüb. Deutsches Weizenbier ist sehr kohlensäurehaltig, leicht bis mittelschwer und äußerst erfrischend, was es zu einem populären Sommergetränk macht. Die nördliche Version, die "Berliner Weisse ", ist dagegen erheblich säuerlicher und wird daher mit Waldmeister- oder Himbeersirup gesüßt, um die Schärfe zu kompensieren.
Bockbier: Bockbiere sind starke, aber geschmacklich "runde" und ausschließlich auf Malzbasis hergestellte untergärige Biere. Sie sind gold- bis dunkelbraun sowie malzig süß und relativ körperlich.
Kölsch: Kölsch ist ein hellblondes, obergäriges Bier. Es ist mäßig kohlensäurehaltig, hopfenbetont, aber kaum bitter.

Schwarzbier:

Schwarzbier wird untergärig gebraut. Es ist ein äußerst dunkles, fast schwarzes Bier. Mit seinem typischen Bitterschokoladengeschmack ist dieses Bier vollmundig mit malzigem Aroma.
Steinbier: Bei dieser deutschen Spezialität wird eine Brautechnik aus grauer Vorzeit angewendet:
Sehr heiße Steine werden in die Würze gegeben, um diese zum Kochen zu bringen. Auf den Steinen schlägt sich nun der karamelisierte Zucker nieder. Die Steine werden dann während der Reifephase zum Jungbier rückgegeben, um eine zweite Gärung auszulösen. Das Bier hat einen rauchigen, aber süßen Geschmack und ist gelbbraun.

Wenn es wahr ist, dass jeder Wein Ausdruck seiner Landschaft ist, so entsteht jedes Bier aus einer besonderen Kultur oder Zivilisation.