Weinsorten  
Weißwein: Bei der Herstellung von Weißwein werden die ausgepressten Schalen und Stiele (Maische) vor der Gärung abgezogen.
Rotwein: Bei der Herstellung von Rotwein werden die Schalen der roten Weinreben nach dem Pressen im Most belassen und verbleiben einen Teil oder die gesamte Zeit der Gärung über im Most. Dabei werden die Stoffe der Schalen wie Farbe, Tannin und Aromastoffe durch den Zersetzungsprozeß der Gärung allmählich frei und gehen in den Wein über.
Roséwein: Roséweine werden meistens aus roten Trauben gemacht, wobei
die Schale nur kurze Zeit im Most verbleibt.

 

Sekt:

Bei der Sekt- oder Proseccoherstellung wird eine zweite Gärung eingeleitet, in dem man nach der ersten Gärung dem Wein noch Zucker und Hefe zusetzt und ihn in geschlossene Behälter oder Flaschen füllt.

Die bei weitem teuerste und arbeitsintensivste Methode der Sekt-herstellung ist die methode champenoise. Hierbei findet die zweite Gärung bei niedriger Temperatur in der Flasche statt Anschließend wird der junge Sekt gelagert. Das Sediment wird während der Lagerzeit durch häufiges Wenden "Rütteln" der Flaschen in den Flaschenhals befördert/wo es durch Schockgefrierung als Eispfropf entfernt werden kann. Danach wird die Flasche verschlossen.
Die besten Sekte der Welt, wie der Champagner, werden nach dieser Methode hergestellt.

Qualität und Geschmack eines Weines sind von der Bodenbeschaffenheit, dem Klima, der Rebsorte und der Keltermethode abhängig.